5. Inferno-Triathlon am 17.08.02 vom Thuner See zum Schilthorn (bei Mürren in der Schweiz)
Bilder von 2001 gibts hier!
Distanzen:
 
Bemerkungen 
Zeit + Platzierung B. Michel
3,1 km Schwimmen
Im Neoprenanzug durch den Thuner See, 17 Grad, sauberes Wasser, leichte Strömung durch „Hochwasser“-Ablauf, Start: 6.30 in der idyllischen Morgendämmerung mit weiteren 338 Startern (180 Einzel; 158 Team); Schwimmbrille undicht, daher ziemliches Zick-Zack-Geeiere mit toller Schwimmplatzierung
1:25.59
(129. Platz)
 
86 km Rennradfahren
(eher 6 km länger...)
von Oberhofen nach Grindelwald (zur Gletscherschlucht), mit insgesamt über 2140 Höhenmetern in den Bergen, am Thuner und Brienzer See entlang, über die Große Scheidegg (1960m), herrliche Landschaften und Ausblicke, Steigungen bis 18% !, rasante Abfahrten auf schmalen Straßen, mal mit Begegnung des Postbusses, geile Sache !
3:57.44
(47. Platz)
 
31 km Mountain-Bike
Von Grindelwald nach Stechelberg (Talstation Schilthornbahn), insgesamt 1180 Höhenmeter, steil und lang hinauf mit toller Sicht auf Eiger, Mönch und Jungfrau; rasante, sehr anspruchsvolle Abfahrt über Schotterpiste, Wiesen und Wälder (dort herrliche enge Kehren, Wurzeln, Steine – eine Traumabfahrt für gute Mountain-Biker, zu denen ich leider nicht gehöre....)
2:23.40
(64. Platz)
 
25 km Laufen
Von Stechelberg über Mürren (1640 m) hinauf aufs Schilthorn (2970 m) zum Drehrestaurant, das durch einen James Bond-Film bekannt geworden ist; Höhenmeter: 2170, dabei lt. Ausschreibung “...die ersten 17 km noch relativ harmlos, mit rund 800 Höhenmetern bloß mal ein Aufwärmen für das was noch kommen wird: Gleich hinter dem Alpinen Sportzentrum Mürren geht’s zur Sache: eine erste Wand, die Höhenlücke und Allmendhubel stellt sich den Kraxlern in den Weg. Nach dem um nochmals zwei Kategorien steileren Kanonenrohr wartet eine 2 km lange, flache Geröllhalde ehe sich die Bergziegen im rund 1,5 Kilometer langen Schlussaufstieg zum Schilthorn-Gipfel nochmals auf happige 400 Höhenmeter freuen dürfen.“ Die Ausschreibung hat vollkommen recht !!!
3:59.40
(41. Platz)

 
 

Gesamt:

11:37.03

50. Platz

23. Platz in AK

Persönlicher Eindruck
Knallharte Anforderungen an die Teilnehmer, hervorragend organisiert, tolles Wetter mit Sonnenschein und durchgängig warmen Temperaturen, vom Start bis Finish immer wieder großartige Bilder der beeindruckenden Bergwelt, kurz ein anstrengendes aber bleibendes Erlebnis, das immer in Erinnerung bleiben wird.
Rahmendaten:
181 gestartete Einzelteilnehmer; 
Sieger Männer: Marc Pschebizin aus Deutschland (auch Vorjahressieger) in 8:39.44; 
der vorjährige Altersklassensieger meiner Altersklasse (AK 30-40) Ex-Weltklassetriathlet Jos Everts (Niederlande) wurde diesmal in der Alterklasse „nur“ Dritter in 9:54.17
Siegerin (wie im Vorjahr): Karin Hiss aus der Schweiz in 10:54.34
Rahmenprogramm
Staffel-Triathlon (Strecken wie oben, Lauf allerdings nur 17 km)
Halbmarathonlauf und Halbmarathon-Staffellauf 
Informationen unter