Nikolausduathlon Frankfurt
Bericht von Kai Mengeling
 
 

Wie jedes Jahr pünktlich zum ersten Advent, meine Lieblingsveranstaltung.
Der Nikolaus-Duathlon in Frankfurt. 2 Strecken zur Auswahl.  Für die Jedermänner 3-15-3.
Die „großen“ durften dann 6-23-3 absolvieren.
Traditionelles Nieselwetter und wie fast immer alles verschlammt. Ideal für eine  Cross-Veranstaltung.
Gerade weil die Strecken so kurz sind, finde ich es immer wieder schweine-hart.
Am besten vor dem Start kurz Luft holen, um im Ziel dann völlig im Eimer wieder auszuatmen.
Insgesamt etwa 400 Teilnehmer hießen dann Teilnehmerrekord. Das reicht dann auch für die Strecke,
da die Wege beim Radfahren schon eng sind.
Wenn´s dann an´s Überrunden geht, gibt´s schon öfters brenzlige Situationen.
Zwar war ich in der Gesamtplatzierung so schlecht wie nie zuvor, habe aber meinen Streckenrekord um 40sec unterboten.
Platz 12 gesamt mit 2,5min auf Paltz 4 und in der AK dann 2ter. Ist OK.

Weiterhin suhlten sich im Schlamm: Cornelia Autschbach mit Platz 105 gesamt und
Günter Dilly als 138ster.
Günter wurde übrigens an seiner empfindlichsten Stelle getroffen,
denn die Tombola fiel aus. Sofort ein Leserbrief in den Triathlet!

Bei den Jederfrauen kämpfte sich dann Andrea Pfannmöller als 11te in der AK durch den Matsch.

Dieses Rennen widerspricht zwar jedem vernünftigen Wintertraining,
aber macht sooo viel Spaß, dass ich nächstes Jahr sicher wieder hin fahre.